Technische Hilfe - lokal und global

„Raus aus dem Alltag. Rein ins THW!“

 

Wer anderen Menschen helfen möchte, sich für Technik interessiert und gerne im Team arbeitet, ist im THW genau richtig.

 

Menschen in Not zu helfen – dem haben sich die Helferinnen und Helfer im THW verschrieben. Ohne Ausbildung und Übung ist diese verantwortungsvolle Aufgabe nicht zu bewältigen. Deswegen trainieren die THW-Angehörigen regelmäßig für den Einsatz.

Lernen Sie mehr über die Faszination Helfen und werden Sie Teil der THW-Familie. Sie durchlaufen eine professionelle technische Ausbildung und können an zertifizierten Lehrgängen teilnehmen, die ggf. auch für den Beruf nützlich sind.

 

 

 

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen?

Ein ehrliches Interesse am THW und seiner Arbeit mit großem Verantwortungsbewusstsein steht an erster Stelle.

Für den aktiven Einsatz ist eine sogenannte Einsatzbefähigung nötig. Diese erhalten Sie, wenn Sie die Grundausbildung erfolgreich absolviert haben, geimpft sind und erfolgreich an einem Gesundheitscheck teilgenommen haben.

 

 

Entstehen Kosten, wenn ich mich beim THW engagiere?

Nein! Die Ausbildung ist für THW-Helferinnen und -Helfer kostenlos, ebenso die zur Verfügung gestellte Ausstattung wie etwa die Einsatzbekleidung.

Das THW erhebt keinen Mitgliedsbeitrag. Wenn ein Einsatz, eine angeordnete Übung oder ein Lehrgang in die Arbeitszeit fällt, ist die Fortzahlung von Lohn und Gehalt gesichert, da das THW den Ausfall Ihrer Arbeitskraft erstattet.

 

 

Was beinhaltet die Aufnahme ins THW?

Sobald das THW den Aufnahmeantrag angenommen hat, werden Sie auf unbestimmte Zeit ins THW aufgenommen.

Der Dienst im THW beginnt mit einer Probezeit von sechs Monaten. In dieser Zeit können beide Seiten ohne Angabe von Gründen das Dienstverhältnis beenden. Danach kann das Dienstverhältnis durch eine schriftliche Erklärung mit einer Frist von vier Wochen zum Quartalsende gekündigt werden.

 

 

Beruf und Ehrenamt – ist das vereinbar?

Ehrenamt im THW funktioniert nur, wenn den freiwilligen Helferinnen und Helfern dadurch keine Nachteile im Beruf entstehen. Doch ein Einsatz richtet sich nicht nach Feierabend- oder Urlaubszeiten. Das THW arbeitet mit den Arbeitsgebern als Partner eng zusammen. Denn ohne die Freistellung für einen Einsatz würde das ehrenamtliche Prinzip im Bevölkerungsschutz nicht funktionieren. Dass das freiwillige Engagement von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auch für Arbeitgeber viele Vorteile hat, ist in diesem Zusammenhang ein wichtiges Argument: THW-Einsatzkräfte haben nicht nur einen ausgeprägten Sinn für Teamwork und Verantwortung, sie bringen darüber hinaus viele Zusatzqualifikationen mit – von technischen Ausbildungen über Erste-Hilfe-Kenntnisse bis hin zu Führungsstrategien.

Das THW sorgt dafür, dass Ihren Arbeitgebern der Ausfall Ihrer Arbeitskraft erstattet wird. Somit ist die Fortzahlung von Lohn und Gehalt für die Einsatzkräfte gesichert. Dies gilt für angeordnete Einsätze, Übungen, Lehrgänge und sonstige Ausbildungsveranstaltungen. Beruflich Selbständige erhalten gegebenenfalls eine Verdienstausfallerstattung nach der THW-Entschädigungsrichtlinie.

 

 

Wie bin ich im THW-Dienst versichert?

Während des Dienstes im THW – vom Einsatz bis hin zur Übung und Ausbildung – sind Sie gesetzlich unfallversichert. Wenn Sie Mitglied der THW-Helfervereinigung e.V. sind, sind Sie in der Regel durch den Jahresbeitrag versichert.

 

 

Welche Pflichten habe ich als THW-Kraft?

Zuverlässigkeit ist das höchste Gut im Bevölkerungsschutz. Die regelmäßige Teilnahme an Aktivitäten und Diensten ist eine wichtige Voraussetzung.

Notwendige persönliche Daten müssen dem THW zur Verfügung gestellt werden. Die gesundheitliche Eignung spielt hierbei eine besondere Rolle, weshalb Sie als THW-Kraft an medizinischen Untersuchungen teilnehmen müssen. Alle Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt.